Connect with us
img

Favorite News

GP in Spa im Ticker – Formel 1: Verstappen gewinnt sonderbares Regen-Chaos

NEUIGKEITEN

GP in Spa im Ticker – Formel 1: Verstappen gewinnt sonderbares Regen-Chaos

Chaos bei der Formel in Spa. Nach drei Verschiebungen und zwei Abbrüchen gewinnt Max Verstappen ein bizarres Rennen, das über vier Stunden nie zum Rennen wird. Sebastian Vettel schafft Platz fünf, alle Piloten erhalten halbe Punkte. Der Nicht-Grand-Prix zum Nachlesen im Ticker.

Formel 1 in Spa: RennenDas Ergebnis1. Max Verstappen (Red Bull)2. George Russell (Williams)3. Lewis Hamilton (Mercedes)4. Daniel Ricciardo (McLaren)5. Sebastian Vettel (Aston Martin)6. Pierre Gasly (AlphaTauri)7. Esteban Ocon (Alpine)8. Charles Leclerc (Ferrari)9. Nicholas Latifi (Williams)10. Carlos Sainz (Ferrari)…16. Mick Schumacher (Haas)Das Wichtigste in Kürze: Nach XXL-Wartezeit im Regenchaos von Spa hat Max Verstappen eines der skurrilsten Formel-1-Rennen der Geschichte gewonnen. Im Schleichtempo hinter dem Safety Car entschied der Pole-Mann von Red Bull den ersten Grand Prix nach der Sommerpause für sich, nachdem lediglich zwei Rennrunden gefahren werden konnten. Mehr als dreieinhalb Stunden nach dem ursprünglich angesetzten Start bescherte George Russell dem Williams-Team nach seinem sensationellen zweiten Platz in der Qualifikation ein fast schon vergessenes Erfolgserlebnis. Mercedes-Pilot Lewis Hamilton wurde als Dritter gewertet – da hinter dem Safety Car nur eine Mindestrundenzahl absolviert werden konnte, gab es auch nur die halbe Punktzahl.

Somit führt Hamilton (202,5 Punkte) hauchdünn vor Verstappen (199,5) das WM-Klassement an. Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel kurvte als Fünfter über die Ziellinie, Mick Schumacher belegte im Haas die 16. Position.Eine vergleichbare Mini-Version eines Grand Prix hatte es 1991 in Adelaide gegeben, als ebenfalls wegen Regens schon nach 14 Runden Schluss war. Im belgischen Stillstand vertrieb sich das Formel-1-Personal die Wartezeit mit Social-Media-Aktivitäten, Kartenspielen oder leichten Fitness- und Koordinationsübungen.Jubel unter den 75.000 wacker ausharrenden Fans brach aus, als der Rennstart schließlich für 18.17 Uhr angesetzt wurde. Nur neun Minuten später wurden aber erneut Rote Flaggen geschwenkt. Verstappen & Co. fuhren nicht mehr auf den Asphalt. Der Niederländer feierte somit seinen 16. Grand-Prix-Erfolg.GP von Belgien: Das Rennen im Ticker-Protokoll19.08 Uhr: Vettel: „Wir sind ausgeliefert und können nicht wirklich etwas machen. Man sieht einfach nichts. Die Autos ziehen das Wasser aus dem Asphalt, und es hat nicht aufgehört zu regnen. Das höchste, oberste Interesse sollte unsere Sicherheit sein – so war es wahrscheinlich die richtige Entscheidung. Ich wäre an sich gerne im Regen gefahren, weil ich glaube, dass ich noch hätte Boden gutmachen können. Für die Zuschauer ist es natürlich bitter und schade.“18.46 Uhr: „Wir sind nicht stolz auf diesen Sieg“, sagt Red-Bull-Berater Marko. „Ich finds’s nicht gut, dass man das Publikum so lange hingehalten hat. Das war kein angenehmer Renntag, da muss man sich für die Zukunft etwas Besseres einfallen lasen.“18.44 Uhr: Aus, vorbei, Feierabend! Max Verstappen gewinnt einen der bizarrsten Grand Prix der Formel-1-Geschichte vor George Russell und Lewis Hamilton – ein Rennen, das nie ein Rennen war. Alle erhalten halbe Punkte, genauso Sebastian Vettel als Fünfter. Mick Schumacher wird 16.

18.41 Uhr: Die Countdown-Uhr konnte diesmal nicht angehalten werden und tickt runter. „So langsam muss man sich wahrscheinlich eingestehen, dass es keinen Sinn mehr macht“, sagt Ralf Schumacher.18.37 Uhr: Ex-Pilot Wurz, Vorsitzender der Fahrervereinigung GPDA, erzählt im ORF, dass er soeben mit Russell telefoniert habe. Der Williams-Fahrer habe berichtet, die Verhältnisse seien noch schlechter als am Nachmittag. Das wird wohl nix mehr heute.18.32 Uhr: „Man hat gehofft, dass es geht, und hofft es wohl immer noch“, sagt Ralf Schumacher bei Sky. Was für ein „Rennen“. Irgendwie episch…18.29 Uhr: Die Piloten steigen aus, es sind ein paar Pfiffe von den Tribünen zu vernehmen. Wir warten – mal wieder – auf eine Information seitens der Formel 1.18.27 Uhr: Die Autos kehren einmal mehr in die Box zurück, um sich dort aufzureihen. Verstappen jubelt nicht, offiziell ist das Ganze noch immer nicht rum. Die Pflicht wurde jedenfalls erfüllt, also genügend Runden, um eine Wertung zuzulassen.18.26 Uhr: Rote Flagge! Das war’s wohl endgültig!

51 Minuten: Und so spulen sie ihre Runden ab, hinter jedem Wagen bilden sich Fontänen. 54 Minuten: Perez übermittelt via Funk, dass es besser wird. Ganz generell üben die Fahrer und Teams mit ihren Äußerungen immer auch Druck auf die Renndirektoren aus. Wenn Perez sagt, dass es besser wird, könnte das auch bedeuten, dass er ein Rennen will, um seinen führenden Teamkollegen Verstappen in der WM zu begünstigen. Die Formel 1 ist ein großes Spiel der Politiker…57 Minuten: Zwei Runden sind absolviert, alles im Schlafwagentempo, zumindest für Formel-1-Verhältnisse. Die Gischt ist extrem, eigentlich genau wie vor drei Stunden, und die Piloten nehmen vernünftigerweise viel Abstand, um überhaupt etwas zu erkennen. Abwarten, ob es vertretbar ist, hier wirklich ein Rennen abzuhalten.Rennen wird nach fast drei Stunden doch noch fortgesetzt18.17 Uhr: Na dann mal los! Das Safety Car führt das Feld hinaus, zeitgleich springt der 60-Minuten-Countdown an. Es wird also ein Grand Prix nach Zeit, nicht nach Rundenzahl. Ganz hinten schließen sich Räikkönen und Perez aus der Boxengasse kommend an.

18.15 Uhr: Spannung, endlich, endlich. Die Autos sind hintereinander in der Boxengasse aufstellst, alle natürlich auf Vollregenreifen. Und dann wagen wir gleich den entscheidenden Versuch.18.11 Uhr: Hektische Betriebsamkeit. Die Fahrer klettern zurück in ihre Autos – das ist jetzt auch eine Kunst, die Konzentration auf Kommando wieder hochzfahren. Fast drei Stunden ist der Abbruch inzwischen her, 15.30 Uhr, die Älteren von Ihnen dürften sich erinnern.18.06 Uhr: Da ist die Meldung! Um 18.17 Uhr soll das Rennen tatsächlich weitergehen! Zeichen und Wunder…18.05 Uhr: Runde um Runde dreht das Safety Car, allein auf weiter Flur. Zuvor wurde die Strecke bereits von Kehrmaschinen oder ähnlichem Gerät gesäubert bzw. getrocknet.

18.00 Uhr: Langsam wird’s ermüdend. Nächstes Update um 18.05 Uhr. Positiv: Die FIA probiert alles, um irgendwie eine Veranstaltung zu ermöglichen, die einem Formel-1-Rennen gleicht…17.55 Uhr: Wieder biegt das Safety Car auf die nasse Bahn. Wenn heute noch etwas passieren sollte, dann muss es bald so weit sein. Stichwort Dämmerung. Das angekündigte FIA-Update besagt übrigens, dass es um 18.00 Uhr ein Update geben soll…Formel 1 plant Ein-Stunden-Rennen, Regen und Licht als Probleme17.50 Uhr: Haas-Teamchef Steiner im ORF: „Die Rennleitung hat entschieden, dass das Rennen, wenn es noch startet, dann maximal eine Stunde dauert.“ Bis 19.00 Uhr wäre es zwecks Lichtverhältnissen noch möglich, denkt Steiner: „Wir müssen um 18 Uhr starten, damit wir das Rennen noch reinkriegen. Der Regen ist das größere Problem als die Dämmerung.“ Die Chancen auf einen Grand Prix am heutigen Sonntag taxiert der Südtiroler auf 20:80. „Es kommen immer wieder neue Regenfronten rein. Jetzt fängt es wieder mehr an.“17.45 Uhr: Und… na toll. Das nächste Wetter-Update wird um 17.55 Uhr vermeldet.

17.43 Uhr: McLaren-Boss Seidl schreibt Sky-Reporter Hardenacke in Spa per WhatsApp, dass versucht wird, heute noch zu starten.17.39 Uhr: Sechs Minuten noch, dann schauen wir gespannt auf die FIA-Kunde. Sky meldet, dass es vor Ort so wirke, als ob ein bisschen Bewegung ins Treiben der Boxengasse käme…17.31 Uhr: Die Formel 1 teilt mit, dass es um 17.45 Uhr eine nächste Information zum Ablauf geben wird. Die Intention: ein Ein-Stunden-Rennen durchziehen. Ganze WM-Punkte würden nur bei einer Distanz von über 75 Prozent verteilt – so oder so höchst unwahrscheinlich. 17.24 Uhr: Ex-Pilot Wurz wirft in der Debatte um eine Verschiebung auf Montag ein, dass viele Freiwillige und Helfer, die diesen Grand Prix in Belgien erst möglich machen, morgen wohl wieder ihren normalen Jobs nachgehen müssten. Aus logistischer Sicht sieht Marko weniger Probleme als viele andere: „Das nächste Rennen ist in Zandvoort, das ist nicht weit von hier. Das kann man sicher lösen. Aber wie das von den Streckenbedingungen und all dem ist, weiß ich nicht. So etwas haben wir noch nicht erlebt. Ich glaube nicht, dass sich das Wetter dramatisch ändert.“

17.16 Uhr: Warten, warten, warten. Red-Bull-Berater Marko im ORF: „Damit wir volle Punktzahl kriegen, würden wir 75 Prozent der Renndistanz brauchen. Das geht nicht mehr, glaube ich. Aber zumindest halbe Punkte. Wenn die Autos mal fahren, geht das Wasser ja weg. Das sind hochbezahlte Profis, die besten Fahrer der Welt. Es ist nicht ideal, oder wie ich schon sagte: grenzwertig. Wenn der Regen etwas nachlässt, ist es durchaus vertretbar.“Renn-Uhr angehalten – eine zusätzliche Stunde bleibt17.11 Uhr: Offiziell: Die Formel 1 hat die Renn-Uhr um 17.00 Uhr nach exakt zwei von drei Stunden angehalten. In einer Mitteilung heißt es: „Gemäß den Befugnissen, die ihnen im Rahmen des Internationalen Sportgesetzes der FIA übertragen wurden, haben die Sportkommissare im Einklang mit ihrer Befugnis nach Artikel 11.9.3.o* beschlossen, den Großen Preis von Belgien 2021 um 17:00 Uhr vorübergehend zu unterbrechen. Diese Entscheidung wurde aufgrund höherer Gewalt getroffen.“Im Klartext: 18.00 Uhr ist also doch nicht das Limit. Eine zusätzliche Stunde Rennzeit bleibt bestehen, entweder später am Abend bis Sonnenuntergang, zur größten Not vielleicht doch für einen kurzen Grand Prix am Montag.17.08 Uhr: Wieder mal totale Konfusion. Offenbar wurde die Uhr der Drei-Stunden-Regel angehalten. Aber was bedeutet das konkret? Ist 18.00 Uhr nicht das ultimative Ende? Aktuell unklar.17.04 Uhr: Schon auffällig, wie so ziemlich alle Teams fordern, dass mindestens zwei Runden gefahren wird, nur Mercedes nicht. Hamilton würde nämlich fünf Punkte im WM Kampf gegen Verstappen verlieren.17.00 Uhr: In einer Stunde muss etwas geschehen sein, spätestens. Das Safety Car biegt jetzt auf die überflutete Piste, um sich einen Eindruck von den Umständen zu verschaffen. Prompt johlen die Fans – allzu viel Fahrbetrieb wurde ihnen ja nicht geboten.

16.55 Uhr: Und so verstreichen die Minuten ohne Veränderungen und Ankündingungen. 30 Jahre nach dem Debüt von Michael Schumacher liefert uns Spa mal wieder ein denkwürdiges Rennen – allerdings auf ganz andere Art als gedacht.16.51 Uhr: „Im Moment sieht’s echt schlecht aus, weil so viel Regen dazukommt“, weiß Mick Schumacher. „Das wird vermutlich für heute nicht mehr reichen. Solange man nicht weiß, was passiert, heißt es einfach warten und im Regen stehen.“ Allmählich tickt die Uhr rückwärts, in einer Stunde und neun Minuten ist Schicht im Schacht – allerspätestens.Formel Chaos: Keiner weiß, was gerade in Spa passiert16.47 Uhr: Sehr kurios, eigentlich peinlich für die Formel 1. Die Teams wissen selbst nicht, was Stand der Dinge ist beim Thema gefahrene Runden. Was zählt denn nun? Zwei Runden hinter dem Safety Car? Eine Runde ohne Safety Car? Oder zwei? Wie viele Runden sind also schon gefahren, wie viele wären es noch? 44 oder 43? War das Rennen überhaupt offiziell gestartet? Oder handelte es sich lediglich um Formationsrunden? Das Formel-1-Reglement ist eine Bibel für sich…16.40 Uhr: Schumacher hat ein Herz für die geduldigen Fans, der Haas-Pilot winkt der Haupttribüne zu.

16.37 Uhr: Jetzt offiziell: Perez dürfte am Grand Prix teilnehmen, nicht aber von seinem eigentlichen siebten Startplatz, sondern aus der Boxengasse.16.35 Uhr: Wie komplex die Formel-1-Regularien sind, zeigt sich auch daran, dass anscheinend nicht einmal die jeweiligen Teamchefs gesichertes Wissen haben. Im Gegensatz zu Capito glaubt Wolff nämlich nicht, dass es bei Runden hinter dem Safety Car halbe Punkte gäbe: „Ich glaube, du musst wirklich Rennen fahren.“16.33 Uhr: Nochmal Mercedes-Boss Wolff bei Sky: „Das Wetterradar sieht nicht gut aus. Um 18 Uhr ist Game Over. Wir würden uns natürlich wünschen zu starten, vor allem wegen den Zuschauern – aber es ist momentan einfach zu gefährlich.“

16.30 Uhr: „Es gibt die Möglichkeit, zwei Runden hinter dem Safety Car als Rennen zu werten, und dann gibt’s halbe Punkte“, sagt Williams-Teamchef Capito. „Ich glaube nicht, dass noch ein reguläres Rennen stattfinden kann. Wir können nicht auf morgen verschieben, wenn nächste Woche schon Zandvoort ist. Die Rennleitung tut sich auch schwer, die richtige Entscheidung zu treffen.“Drei-Stunden-Regel: Bis 18 Uhr muss Rennen beendet sein16.25 Uhr: Zur Klarstellung: Die Drei-Stunden-Regel der Formel 1 besagt, dass das Rennen spätestens drei Stunden nach der ursprünglichen Startzeit beendet sein muss. Heißt für uns: Bis 18 Uhr muss die Sache durch sein, notfalls mit weniger Runden. Nach wie vor haben wir keine neuen Informationen.16.20 Uhr: Ferrari-Teamchef Binotto: „Die Fahrer müssen versuchen, ruhig und fokussiert zu bleiben. Durch den Regen ist es ziemlich kalt, es regnet immer noch sehr stark und hört in absehbarer Zeit auch nicht auf. Ich schätze mal, das kann auch noch eine Stunde dauern. Wir müssen auf jeden Fall unter sicheren Bedingungen starten und dürfen nichts riskieren.“

16.19 Uhr: Renndirektor Masi ermuntert Red Bull, sich mit der Reparatur des havarierten Perez-Wagens zu beeilen. Womöglich dürfte der beim Weg in die Startaufstellung gecrahste Mexikaner doch am Rennen teilnehmen – sofern eines stattfindet.16.15 Uhr: Pirelli-Chef Isola: „Die Lage ist unverändert. Es sind schwierigste Bedingungen, und wenn sich nichts ändert, sehe ich kein Rennen. Auch ein Rennen morgen glaube ich nicht – wir müssen ja schnell weiter nach Zandvoort, die Motorhomes und Garagen ab- und aufbauen. In der Formel 1 ist ja wirklich alles möglich, aber das wäre wohl zu viel verlangt.“16.10 Uhr: Russell im Interview: „Es ist natürlich eine schwierige Situation, wir müssen uns anpassen und durchhalten. Es ist sehr schade für die Fans. Hinter dem Safety Car hast du im Grunde kaum etwas gesehen, es war die richtige Entscheidung zu stoppen. Wir müssen einfach eine Möglichkeit finden, das Rennen zu starten – und wenn es nur für zwei Runden sind ohne Safety Car.“

16.06 Uhr: Mercedes-Motorsportchef Wolff: „Es sieht so aus, dass noch mehr Regen kommt und wir jetzt durch die Drei-Stunden-Regel begrenzt sind. Hamilton hat gesagt, dass man nicht mal das Licht im Auto vor dir sieht.“Renn-Fortsetzung unklar: „Wettervorhersage nicht gut“16.01 Uhr: Auch McLaren-Temachef Seidl sieht in der Roten Flagge die „absolut richtige Entscheidung. So wie die Verhältnisse vorher waren und auch jetzt sind, gibt’s zum einen Aquaplaning, was gefährlich ist, und zum anderen null Sicht. Die Wettervorhersage schaut nicht gut aus.“ Was würde passieren, falls es heute gar nicht mehr geht? „Mein Stand ist: Wenn es heute nicht stattfindet, gibt es auch kein Ersatzrennen“, betont Seidl.Erschwerend käme hinzu, dass am kommenden Wochenende bereits der Grand Prix in den Niederlanden ansteht. Offenbar bräuchte es zumindest eine Runde ohne Safety Car, um ein offizielles Ergebnis zu erhalten.

15.55 Uhr: Diese Herren haben die Entscheidungsgewalt. Allen voran Renndirektor Masi, hier rechts im Bild. Alfa-Mann Zehnder hat es gesagt: Bis 18 Uhr muss das Rennen vorüber sein – und aktuell tut sich so gar nix mit dem Regen. Gleichbleibend schlechte Verhältnisse.15.50 Uhr: Die durchnässten Fans auf den Tribünen vertreiben sich die Zeit. Wer weiß, was wir heute noch alles erleben – und was nicht.15.45 Uhr: Red-Bull-Teamchef Horner: „Unter den aktuellen Bedingungen kann nicht gefahren werden. Die Sicht ist das Problem, auch die Gischt und der Nebel. Ich fürchte, wir müssen noch etwas Geduld haben. Man hat bei Perez gesehen, wie schnell du dein Auto sogar in der Formationsrunde verlieren kannst. Es war die absolut richtige Entscheidung, jetzt nicht zu fahren.“15.42 Uhr: „Ich denke nicht, dass sich in den nächsten 30 Minuten etwas ändern wird“, sagt Alfa-Teammanger Zehnder bei Sky. Mit Blick auf die ursprüngliche Startzeit um 15 Uhr und die Regularien sagt er: „Um 18 Uhr ist Feierabend. Wenn wir bis dahin zehn Runden fahren können, vergibt man halt halbe Punkte.“

15.39 Uhr: Droht sogar ein kompletter Abbruch für diesen Sonntag? Nichts scheint ausgeschlossen, alles hängt an den Bedingungen. Die Fahrer sind längt ausgestiegen und haben sich ihrer Helme entledigt. Allgemeines Rätselraten. Das erinnert an Fuji 2007 und Montreal 2011.15.35 Uhr: Was für ein Rennwochenende. Gestern schon das zerstückelte Qualifying mit 45 Minuten Pause nach Norris‘ Unfall. Heute drei Verschiebungen des Starts, ein paar Runden als Laborversuch unter Praxisbedingungen, jetzt die Notbremse.Rote Flagge! Rennen muss unterbrochen werden15.31 Uhr: Rote Flagge! Es ist sinnvoll. Die Fahrer kehren auf die Zielgerade zurück, und das Rennen ist unterbrochen.15.29 Uhr: Verstappen ändert seine Meinung offensichtlich: „In meinen Augen ist es Zeit zu fahren.“ Alfa-Pilot Giovinazzi, mitten im Pulk auf Platz 14, ist anderer Ansicht: „Unfahrbar!“15.27 Uhr: „Das ist echt schrecklich, ich kann das Fahrzeug vor mir kaum erkennen“, funkt Norris. Die Wahrscheinlichkeit für einen Abbruch steigt.

15.26 Uhr: Schleichtempo der Formel-1-Geschosse, selbst der Führende Verstappen meldet: „Ich kann gar nichts sehen.“ Hamilton hat ebenfalls Bedenken. „Die Fahrer wollen bei so einem Regen nicht fahren“, sagt Ralf Schumacher.15.25 Uhr: Und jetzt geht’s endlich los! Das Safety Car führt das Feld an, alle Wagen setzen sich in Bewegung, vor Gischt ist kaum etwas zu erkennen.

15.24 Uhr: „Die Fahrer sind nicht weniger gut oder weniger mutig geworden, das war damals eine andere Zeit“, sagt Ex-Pilot Ralf Schumacher bei Sky über den Vergleich zwischen damals und heute.15.22 Uhr: McLaren-Pilot Ricciardo wird am Funk gesagt: Sein Team erwartet, dass die momentane Stärke des Regens noch für 15 bis 20 Minuten anhält – danach soll es sogar noch ärger werden…Start in Spa wegen zu viel Regen dreimal verschoben15.19 Uhr: Wir schauen quasi von Minute zu Minute. Welche Alternative gibt es auch? Die Fahrer warten, die Teams warten, wir warten. Die längste Zeit des Ausharrens sollte vorüber sein.15.15 Uhr: Die dritte Verschiebung, diesmal auf 15.25 Uhr.

15.13 Uhr: Gespannte Atmosphäre auf dem Grid. Die Fahrer sitzen in ihren Autos, die Visiere sind geöffnet, wir sehen die Augenpaare, sie fixieren Ziele in der Ferne. Auf der Zielgeraden schüttet es aus Eimern, über den Boliden sind kleine Zelte aufgebaut, ringsherum tummeln sich Mechaniker und Ingenieure. Formel 1 in Spa. Idealtypisch.15.09 Uhr: Abermalige Verschiebung des Starts, jetzt auf 15.20 Uhr. Anschließend soll es hinter dem Safety Car losgehen, das ist keine Überraschung.

15.07 Uhr: Wieder rein in die Wagen, Konzentration hochfahren, Fokus aufbauen. Die besten Autofahrer der Welt sind gefordert.15.04 Uhr: Die Piloten steigen nochmal kurz aus, aber nach aktuellem Stand soll es sich wirklich nur um kurze Zeit verschieben. Also: Spannung! Gleich sollte das Rennen beginnen…14.59 Uhr: Der Regen wird stärker, und der Start verzögert sich um zehn Minuten – diese Information trudelt gerade von der Rennleitung ein.

14.58 Uhr: Räikkönen hat den Heckflügel gewechselt, der Finne startet aus der Boxengasse. Schumacher beginnt den Grand Prix von Platz 17.14.56 Uhr: Die Top Ten Startaufstellung: 1. Verstappen, 2. Russell, 3. Hamilton, 4. Ricciardo, 5. Vettel, 6. Gasly, 7. -, 8. Ocon, 9. Leclerc, 10. Latifi (…), 17. Schumacher14.54 Uhr: Aktuelle Mitteilung. Die Formationsrunde wird hinter dem Safety Car abgehalten – für den Rennstart selbst gibt es noch keine Entscheidung.14.50 Uhr: Zehn Minuten noch, dann geht’s rund in den belgischen Ardennen. Das dürfte ein actionreiches Spektakel werden.14.45 Uhr: Perez ist draußen. Beziehungsweise: Der Mexikaner wird nicht am Grand Prix teilnehmen können, sein siebter Startplatz bleibt leer.14.38 Uhr: Red-Bull-Berater Marko zu Perez: „Er hat Aquaplaning bekommen und das Auto verloren. Die Bedingungen sind sicher grenzwertig, dennoch sollte das in der Einführungsrunde nicht passieren. Der Start wird wohl nur mit Safety Car erfolgen. Es wird ganz entscheidend sein, im richtigen Moment die passenden Reifen zu haben. Das wird sehr knifflig.“Red-Bull-Fahrer Perez fliegt schon vor dem Start raus14.33 Uhr: Es ist noch unklar, ob es einen konventionellen stehenden Start geben wird – der Perez-Unfall spricht dagegen. Womöglich erleben wir auch einen Start hinter dem Safety Car, also fliegend, wie es so schön heißt.14.27 Uhr: Das gibt’s doch nicht! Regen und nasse Piste in Spa, Red-Bull-Pilot Perez fliegt bei der Runde in die Startaufstellung in die Mauer. Am Ende der Kemmel-Geraden bricht ihm sein Wagen trotz Vollregenreifen aus, dann ist Perez nur noch Passagier. Da ist das Rennen wohl schon beendet, bevor es überhaupt begonnen hat. Kann ja was werden heute…

14.17 Uhr: Mercedes hat in seiner noch offenen Fahrerfrage ab der kommenden Saison eine Entscheidung getroffen. Das bestätigte Ola Källenius, der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, bei Sky und ergänzte: „Das wird zum richtigen Zeitpunkt bekanntgemacht.“ Namen nannte der schwedische Top-Manager ebenso wenig wie einen konkreten Zeitpunkt.Laut internationalen Medienberichten gilt es jedoch bereits als sicher, dass der Brite George Russell den Finnen Valtteri Bottas ab 2022 ablöst und neuer Teamkollege von Weltmeister Lewis Hamilton wird. Hamilton hat bei Mercedes einen Vertrag bis Ende 2023.Formel-1-Sensation Russell war Fan von Michael Schumacher11.15 Uhr: Der britische Formel-1-Aufsteiger George Russell war in seiner Kindheit ein Fan von Michael Schumacher.“Meine Eltern haben mir einen kleinen Rennanzug von Michael gekauft, als ich ungefähr drei Jahre alt war und ein kleines Quad fuhr“, sagte der 23-Jährige zu Sport1. „Zu der Zeit hat Michael alles gewonnen, was es in der Formel 1 zu gewinnen gab. Und als Kind liebst du es einfach, wenn deine Lieblingsfarbe, also Rot, ständig vorne fährt und siegt. Michael war also mein erster Held.“Russell gilt in der Formel 1 als eines der größten Talente, gilt als heißer Kandidat bei Mercedes und könnte beim Dauerweltmeister ab 2022 den Finnen Valtteri Bottas als Stammfahrer ablösen. Eine Entscheidung in dieser Frage steht unmittelbar bevor.Sonntag, 29. August, 10.10 Uhr: Herzlich willkommen, liebe Formel-1-Fans, zum Renntag in Belgien. Uns steht ein hochspannender Grand Prix bevor. Hier im Live-Ticker verpassen Sie nichts.

Max Verstappen geht als Favorit in das erste Formel-1-Rennen nach der Sommerpause. Der Niederländer startet von der Pole Position in den Großen Preis von Belgien und kann auf dem Traditionskurs in Spa-Francorchamps die Führung in der WM-Wertung zurückerobern.Vor dem zwölften von 22 Saisonläufen führt Titelverteidiger Lewis Hamilton noch mit acht Punkten Vorsprung vor Verstappen. Mercedes-Fahrer Hamilton geht als Dritter in den Grand Prix. Sein britischer Landsmann George Russell fuhr im Williams sensationell auf Platz zwei. Ex-Weltmeister Sebastian Vettel hat als Fünfter gute Chancen auf weitere WM-Punkte.Norris kann trotz schwerem Unfall am Rennen teilnehmen19.55 Uhr: Der britische Formel-1-Rennfahrer Lando Norris kann nach seinem schweren Unfall in der Qualifikation zum Großen Preis von Belgien am Sonntag im Rennen starten. Das teilte sein McLaren-Team auf Twitter mit. Nach vorsorglichen Untersuchungen habe der Streckenarzt und die medizinische Delegation des Weltverbandes FIA grünes Licht gegeben.

Der McLaren-Fahrer verlor am Samstag bei regennasser Piste die Kontrolle über sein Auto und krachte nach der legendären Kurve Eau Rouge in die Streckenbegrenzung. Sein Wagen wurde dabei in Spa-Francorchamps schwer beschädigt. Der 21-Jährige stieg auf den ersten Blick unverletzt aus seinem Auto und wurde später im Strecken-Krankenhaus untersucht.Formel 1 in Spa: QualifyingDas Ergebnis1. Max Verstappen (Red Bull) 1:59,765 Minuten2. George Russell (Williams) +0,3213. Lewis Hamilton (Mercedes) +0,3344. Daniel Ricciardo (McLaren) 1,0995. Sebastian Vettel (Aston Martin) 1,1706. Pierre Gasly (AlphaTauri) 1,3997. Sergio Perez (Red Bull) 2,3478. Valtteri Bottas (Mercedes) +2,737 *5 Plätze Strafe9. Esteban Ocon (Alpine) +3,74810. Lando Norris (McLaren)…18. Mick Schumacher (Haas)

Das Wichtigste in Kürze: Max Verstappen geht von der Pole Position in das erste Formel-1-Rennen nach der Sommerpause. Der Niederländer fuhr in der dramatischen Qualifikation zum Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps in seinem Red Bull die schnellste Zeit.Bei Dauerregen in den Ardennen belegte der Brite George Russell im Williams sensationell Platz zwei, Dritter wurde sein Landsmann und Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes. Ex-Champion Sebastian Vettel steuerte seinen Aston Martin auf den starken fünften Platz.Überschattet wurde die Zeitenjagd von einem schweren Unfall des Briten Lando Norris. Das Qualifying musste für 45 Minuten unterbrochen werden, nachdem der McLaren-Fahrer die Kontrolle über sein Auto verloren hatte und nach der legendären Kurve Eau Rouge hart in die Streckenbegrenzung gekracht war. Sein Wagen wurde schwer beschädigt.Der 21-Jährige stieg auf den ersten Blick unverletzt aus seinem Auto und wurde danach im Strecken-Krankenhaus untersucht. Ob er im Rennen am Sonntag antreten kann, ist noch unklar.Mick Schumacher schied in seinem unterlegenen Haas-Rennwagen als 18. erneut in der ersten K.o.-Runde aus. Als 18. konnte er aber immerhin Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen und seinen Teamkollegen Nikita Masepin hinter sich lassen.GP von Belgien: Das Qualifying im Ticker-ProtokollQ3 – Ende: Unfassbar! Russell ist 13 Tausendstel vor Hamilton. Was macht der Rest? Verstappen kommt aus der letzten Kurve… und und und… holt sich Russell doch noch, um drei Zehntel. Pole Position für Verstappen vor Russell und Hamilton. Vettel wird toller Fünfter. Was für ein Qualifying!

Q3 – 0 Minuten: Bahnt sich eine Sensation an? Russell auch im Mittelsektor der Schnellste, ganz knapp, Hamilton muss alles gegben!Q3 – 1 Minute: Russell mit dem schnellsten ersten Sektor! Russell! Im Williams. Was passiert hier?Q3 – 2 Minuten: Perez neuer Zweiter! Hamilton auf seiner letzten fliegenden Runde, ohne Windschatten. Es ist und bleibt ein Poker mit vielen Variablen.Q3 – 3 Minuten: Hamilton, Verstappen Bottas, Vettel, Gasly, Perez, Ricciardo, Ocon, Norris, Russell. Einen Schuss haben sie noch.Q3 – 4 Minuten: Hamilton knallt die Messlatte hin, Kollege Bottas (der als Unfallverursacher des Ungarn-Crashes ohnehin eine Strafversetzung um fünf Plätze kassiert) fehlen satte 1,5 Sekunden. Und Verstappen? Die letzten zwei Kurven, das Herausbeschleunigen – und eine Sekunde hinter Hamilton. Puh. Vettel ist Vierter mit guter Zeit, flotter als Perez im Red Bull.Q3 – 5 Minuten: Verstappen raspelt drei Zehntel von Hamiltons Sektorbestzeit ab, die WM-Titanen bekämpfen sich.

Q3 – 6 Minuten: Auch Hamilton wählt Intermediates, sein erster Sektor ist absolute Bestzeit. Das wird jetzt zum Strategiespiel: Welche Reifen? Welches Timing? Welche Positionierung auf der Strecke?Q3 – 7 Minuten: Die beste Nachricht des Tages. „Norris ist grundsätzlich in guter Stimmung, den Rest müssen wir abwarten“, sagt McLaren-Teamchef Seidl bei Sky. Demnach ist Norris im Krankenhaus und werde geröngt. „Er hat sich den Ellbogen leicht angestoßen und wird im Krankenhaus gecheckt. Es ist zu früh zu sagen, ob er morgen fahren kann. Wichtiger ist, dass es ihm gut geht“, sagt Seidl.Q3 – 9 Minuten: Ocon ist der erste Pilot auf der Bahn, die beiden Red Bulls versuchen es scheinbar mit Intermediates.16.45 Uhr: Zurück zum Alltag, so ist das in der Formel 1. Q3 wird wieder aufgenommen.16.43 Uhr: Und plötzlich ist sie da, die lange erwartete Meldung. Um 16.45 Uhr geht es tatsächlich weiter.16.39 Uhr: Gut möglich, dass die Formel-1-Entscheider abwarten, bis sie wissen, was genau mit Norris ist. Wir haben leider weder Informationen zu dessen Gesundheitszustand noch zur Frage, was mit dem Qualifying geschieht.16.36 Uhr: Norris befindet sich auf dem Weg ins Medical Center für Untersuchungen – hoffen wir das Beste! Indes scheint der Regen nachgelassen zu haben, immerhin.16.32 Uhr: „Das kann man wirklich vergessen im Moment“, winkt Sky-Experte Ralf Schumacher ab, als er die Safety-Car-Runden im Regen beurteilen soll.16.28 Uhr: Das Safety Car rückt aus. Erneut die ein oder andere Installationsrunde, um Gegebenheiten abzuklären. Zudem ist essentiell, dass Norris‘ Unfallstelle, also Leitplanken und Reifenstapel, entsprechend repariert bzw. präpariert wurde.16.26 Uhr: Auch die Fans am Streckenrand harren aus, auch sie wissen genauso viel wie wir: nichts. Norris, Vettel, Russell, Hamilton, Bottas, Gasly, Verstappen, Perez, Ricciardo und Ocon wäre der Stand – so er denn nochmal wichtig wird.

16.22 Uhr: Es dauert an. Die Piloten warten in ihren Autos an der Box, und die Niederschläge prasseln unbarmherzig auf die Piste.16.18 Uhr: Kehrmaschinen sind ausgerückt, um die Piste zu reinigen. Wir warten auf Signale.16.15 Uhr: Bloß ein Gedankenspiel, aber für den Fall, dass es heute gar nicht mehr weitergehen sollte, stünde wohl der verunfallte Norris vor Vettel und Russell auf Pole Position. So wäre die Reihenfolge. Alternativ könnte auch das Ergebnis von Q2 zählen, Norris vor Hamilton und Bottas. An sich wären in Q3 noch 08:59 Minuten zu absoliveren.16.13 Uhr: Weiter keine Informationen über den Ablauf. Norris‘ Crash war heftig, entsprechend viel ist beschädigt – am Auto und an der Strecke. Der Regen fällt unaufhörlich vom Himmel.16.09 Uhr: Die Aufräumarbeiten dauern an, tausend Trümmerteile sind über die Strecke verteilt. Was für Szenen, was für ein Qualifying…16.05 Uhr: Große Geste. Vettel stoppt an der Unfallstelle neben Norris, um nach diesem zu sehen. Am Funk tobt er: „Was zur Hölle habe ich gesagt? Was habe ich gesagt!? Rote Flagge! Unnötig.“

Q3 – 8 Minuten: Rote Flagge! Da ist der Abbruch. Beziehungsweise: Es ist kein Abbruch, sondern eine Unterbrechung. Die Ereignisse überschlagen sich, aber das Wichtigste ist natürlich nur eines: dass Norris wohlauf ist.Q3 – 9 Minuten: Schwerer Unfall von Norris! Oh Gott, das sieht übel aus. Ein paar Sekunden nach seinem Funkspruch verliert der Brite den McLaren wegen Aquaplaning in der Eau-Rouge-Kurve und schlägt mit einigen Pendelbewegungen heftig in die Barrieren ein. Das Auto ist völlig zerstört, Norris steigt nach einiger Zeit aus und wird mit dem Medial Car abtransportiert. Er scheint okay zu sein!

Q3 – 10 Minuten: Vettel funkt, dass das Quali abgebrochen werden soll. Zu viel Wasser! Norris ist derselben Meinung, wie er seinem Team mitteilt.Q3 – 11 Minuten: Gasly und Russell probieren es auf Intermediates, der Rest fasst Vollregenreifen auf.Q3 – 12 Minuten: Nun denn, meine Herren. Norris, Hamilton, Bottas, Gasly, Verstappen, Vettel, Perez, Russell, Ricciardo und Ocon fechten die Positionen im Vorderfeld aus. Und der Regen wird wieder stärker.15.55 Uhr: Was für ein turbulentes Zeittraining. Und der Höhepunkt folgt ja noch…Q2: Vettel stark, Mercedes verhindert Desaster, beide Ferrari rausQ2 – Ende: Hamilton und Bottas ziehen als Zweiter respektive Dritter ihren Kopf doch noch aus der Schlinge. Auf den allerletzten Drücker. Wer fliegt? Beide Ferrari! Leclerc (11.), Latifi (12.), Sainz (13.), Alonso (14.) und Stroll (15.) scheitern an der Hürde.

Q2 – 0 Minuten: Vettel knapp hinter Verstappen auf Platz 2 – sehr stark. Und was richten die Mercedes aus?Q2 – 1 Minute: Noch ist alles drin, für jeden. Unglaubliche Spannung, weil sich nichts vorhersagen lässt. Nochmals: Beide Mercedes wären aktuell raus. Und Vettel gelingt die absolute Beszeit im ersten Sektor.Q2 – 2 Minuten: Leclerc verbessert sich auf Rang 4, Hamilton fällt aus den Top Ten. Und ihm bleibt lediglich ein Versuch…Q2 – 3 Minuten: Sainz auf 7, damit rutscht Hamilton auf 10 und Bottas auf 12. Was ist denn mit Mercedes los? Da droht ein Desaster!Q2 – 4 Minuten: Verstappen knackt Norris – und wie. Halbe Sekunde schneller, eine Ansage. Perez ist Dritter vor Vettel, dann Gasly, Ricciardo, Stroll, Russell, Hamilton und Leclerc. Bottas als 11. momentan draußen.

Q2 – 4 Minuten: Norris-Kollege Ricciardo ist neuer Fünfter, Alonso beschleunigt gewohnt aggressiv aus der Zielkurve, ist aber lediglich 15.Q2 – 5 Minuten: Hamilton scheitert an der Norris-Vorgabe – und zwar deutlich, nur Siebter. Und Bottas? Sogar nur Neunter. Vettel weiter auf 3.Q2 – 6 Minuten: Was ist mit den Mercedes? Bisher wenig, Hamilton liegt ohne fliegende Runde auf 14, Bottas auf 15. Gasly ist flott, knapp hinter Vettel. Sehr abwechslungsreich alles!Q2 – 8 Minuten: Verstappen verdrängt Vettel, aber kommt zum wiederholten Male nicht an Norris vorbei. Mausert sich da jemand in den Kreis der Pole-Anwärter…?Q2 – 9 Minuten: Vettel lässt aufhorchen! Zwar sechs Zehntel hinter Norris, aber im Augenblick der zweite Platz. Top.Q2 – 10 Minuten: Norris vor Gasly und Leclerc, dann Russell, Ricciardo, Sainz, Latifi, Ocon, Alonso und Verstappen.

Q2 – 11 Minuten: Norris war der Schnellste in Q1, jetzt pfercht er erneut über die Bahn, als würde sich das Wasser teilen. Pinke Zeiten in allen drei Sektoren, das bedeutet absolute Bestzeiten für den McLaren-Mann.Q2 – 13 Minuten: Hamilton, gerade erst rausgefahren, wird zurück zur Box bestellt – neue Intermediate-Reifen. Es scheint ein wenig aufzutrocknen, aber für Slicks ist es viel zu früh.Q2 – 15 Minuten: Der zweite Quali-Abschnitt beginnt.15.33 Uhr: Da war schon ordentlich etwas los. Fünf Fahrer haben unfreiewillig Feierabend, für 15 geht’s gleich in Q2.Q1: Vettel befreit sich, Schumacher trotz Aus starkQ1 – Ende: Vettel verbessert sich noch auf Rang 7, raus sind Giovinazzi (16.), Tsunoda (17.), Schumacher (18.), Räikkönen (19.), Mazepin (20.). Bemerkenswert aber: Schumacher ist eine Sekunde schneller als sein Haas-Kollege – und schlägt auch Altmeister Räikkönen.

Q1 – 0 Minuten: Vettel wühlt sich aus dem Keller, der Deutsche ist Zehnter. Vorne duellieren sich Norris und Verstappen, Schumacher ist 18. vor Mazepin und Räikkönen.Mehr zum GP von Belgien finden Sie auf der nächsten Seite.
In neuer Netflix-Doku sorgt schon der Trailer für Gänsehaut bei allen Schumacher-Fans

Als WM-Führender Quartararo stürzt, schreien Fans an der Strecke entsetzt auf

 
jmi/mit dpa

 

Anzeige
  


Source link

Continue Reading
You may also like...
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

More in NEUIGKEITEN

To Top
error: Content is protected !!